Bot und Botnetz: Unbemerkte Bedrohung mit weitreichendem Effekt


Nicht in jeder Munde und auch nicht jeder weiß, was ein Bot, oder Botnets bzw. Botnetze eigentlich sind. Deshalb hier unsere Aufklärung und Hinweise dazu, wie Sie sich gegen die Angriffe der Botnetzbetreiber absichern können:

Mit einem Bot ist ein Programm gemeint, das über verschiedene Methoden auf einen PC eingeschleust wird. Der Verteiler dieses schädlichen Programms hat damit anschließend Zugriff auf den befallenen PC und kann diesen quasi „fernsteuern“. Voraussetzung dafür: Der PC muss online sein. Von Botnetzen spricht man in dem Fall, wenn mehrere vom gleichen Bot befallenen PCs – dabei kann die Anzahl schnell auf mehrere Tausend bis mehrere Millionen steigen – zu einem Netz zusammengeschlossen und entsprechend gleichzeitig für bestimmte, vom Verteiler ausführbare Aktionen, missbraucht werden. Um Ihr Botnetz möglichst schnell zu erweitern und den größtmöglichen Schaden anzurichten, versuchen die Betreiber natürlich so schnell wie möglich eine möglichst hohe Anzahl an Computern „ins Netz“ gehen zu lassen.

Die Verbreitung kann dabei folgendermaßen stattfinden: Infektion durch Malware über E-Mail, Downloads in Form eines Trojaners, Exploits oder manuelle Installation.

Das Gefährliche: Die Installation erfolgt für den Anwender meist unsichtbar und kann ganz schnell passieren – es sei denn, Ihr Rechner ist durch entsprechende Maßnahmen geschützt. Auch auf dem PC gespeicherte persönliche Daten sind danach nicht mehr sicher. Die Kontrolle der Verteiler / Betreiber führt dazu, dass dieser die entsprechenden Befehle geben und Ihr PC diese ohne Ihre Kontrolle ausführt. Früher oder später werden Sie selbst damit, ohne, dass Sie es gleich bemerken, zu Spamversendern.

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl der befallenen Computer wieder erheblich gestiegen. Das liegt unter anderem daran, dass immer mehr Nutzer über einen Breitband-Internetanschluss verfügen. Studien zufolge werden pro Tag weltweit mehrere Tausend neue Computer in ein Botnetz gelockt. Es ist zu befürchten, dass diese Zahl sich auch immer weiter erhöht. Damit sind Bots und Ihre Netze eine der größten illegalen Einnahmequellen im Internet.

Übrigens: Betroffene Geräte werden auch immer öfter als „Zombie-Rechner“ bezeichnet.

Doch wie kann man nun den eigenen Rechner gegen die Infizierung schützen? Folgenden Maßnahmen sollten verfolgt werden:

  • Aktualität: Betriebssystems, Internet-Browsers und E-Mail-Programme, sowie die aktuelle Antiviren-Software durch Updates stets aktuell halten
  • Installieren Sie eine Personal Firewall
  • Immer aufmerksam sein: Sollten sich Aktionen wie von Geisterhand in Bewegung setzen, z.B. Downloads eigenständig – ohne Ihr Dazutun – starten, sollten Sie diesen Vorgang überprüfen, ggf. stoppen und entsprechende Maßnahmen gegen diesen Vorgang bzw. die ausführende Datei einleiten

Doch auch wenn Sie ein aktuelles System (aktueller Browser / Antiviren-Software / …) besitzen, sollte man sich natürlich nicht selbst (wohlmöglich aktiv) unnötigen Risiken aussetzen. Weisen Sie ggf. auch Familienmitglieder oder Mitarbeiter auf folgende Sicherheitsmaßnahmen hin:

  • Keine Links in Spam-E-Mails anklicken und Anhänge in Mails nur dann öffnen, wenn Sie den Absender kennen und dieser ihn auch bewusst angehängt hat – Im Zweifelsfall einfach zuvor beim Absender nachfragen, denn oft weiß der Absender, der einen von einem Bot befallenen PC besitzt nicht, dass er solche Mails verschickt
  • Vorsicht bei Downloads: nicht jeden Inhalt ungeprüft herunterladen, der Ihnen beim Surfen angeboten wird
  • Keine illegalen File-Sharing-Programme nutzen
Teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • Print
  • XING

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.